Das Mieter-Vermieter-Modell

Das Mieter-Vermieter-Modell bildet die Grundlage für die Arbeit der BIM. Im Rahmen dieses Modells zahlen die Nutzer der Verwaltungsgebäude einen am Markt orientierten Mietzins an die BIM. Die nötigen Gelder werden dem Mieter aus dem Landeshaushalt zur Verfügung gestellt. Die BIM übernimmt im Gegenzug die Verwaltung und Bewirtschaftung der Gebäude ebenso wie die Verantwortung für Unterhalt und Sanierung.

Das Mietverhältnis fördert bei den nutzenden Behörden das Bewusstsein, dass die Immobilien Geld kosten und regt zu einem ressourcenschonenden Umgang mit ihnen an. Aus den Mieten bezahlt die BIM die für einen Vermieter üblichen Aufwendungen für den Erhalt der Immobilien. Der Überschuss fließt an den Landeshaushalt zurück. Das Mieter-Vermieter-Modell schafft so Transparenz über die tatsächlichen Unterbringungskosten und ermöglicht zugleich den Mietern, sich auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren.