Ist der Verkauf eines Grundstücks für den Bezirk oder die Stadt von besonderer Bedeutung, kommt das sogenannte Konzeptverfahren zum Tragen. Wie der Name schon sagt, ist neben dem Kaufpreis das entscheidende Kriterium die Qualität des Nutzungskonzepts: die kreative Idee, die im Idealfall das Potential hat, die Attraktivität des Standorts zu stärken, vielleicht sogar positiv auf den ganzen Bezirk abzustrahlen.

Bei den Immobilien, die über dieses Verfahren verkauft werden, handelt es sich ausnahmslos um stark nachgefragte Objekte mit guten Entwicklungsmöglichkeiten für Kunst, Kultur oder soziale Zwecke. Eine auf das Objekt individuell erstellte Entscheidungsmatrix in den Verkaufsunterlagen gibt an, in welchem Verhältnis Kaufpreis, Güte des Konzeptes und Realisierungszeitraum gewichtet werden.

Ankündigung von Konzeptverfahren

Im Rahmen der anstehenden Konzeptverfahren sucht die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH innovative Konzeptideen für die folgenden Grundstücke: Brandenburgische Str. 15, Türrschmidtstr. 32, 32A und Osdorfer Str. 17,18.

Zielsetzung ist die Vergabe von Erbbaurechten über 60 Jahre an genossenschaftlich organisierte Gruppen, Baugemeinschaften, Baugruppen, Kulturvereine, Künstlergemeinschaften oder soziale/gemeinnützige/interkulturelle Träger.

Erste Eindrücke von den Grundstücken sowie die Anforderungen an die Konzepte können Sie aus den Kurzexposés entnehmen. Bei Interesse an den bevorstehenden Ausschreibungen, informieren wir Sie kurzerhand über den Start des Verfahrens. Hierzu nehmen wir gerne Ihre Kontaktdaten auf.

Vorschau

Vorschau

Brandenburgische Str. 15 in Berlin-Steglitz

Download
Vorschau

Vorschau

Türrschmidtstr. 32, 32A in Berlin Lichtenberg

Download
Vorschau

Vorschau

Osdorfer Str. 17,18 in Berlin-Lichterfelde

Download