BIM und Hochtief feiern Richtfest beim neuen Landeslabor Berlin-Brandenburg

22.06.2017

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH und Hochtief feierten am 20. Juni Richtfest beim Neubau des Landeslabors Berlin-Brandenburg (LLBB) im größten Wissenschaftspark Deutschlands in Adlershof. Nach neunmonatiger Bauzeit wurde der Rohbau der neuen Untersuchungseinrichtung fertiggestellt. Ende 2015 hatte das Land Berlin HOCHTIEF damit beauftragt, ein neues Laborgebäude mit Verwaltung für das LLBB als Nutzer zu errichten und zu betreiben. Im Frühjahr 2019 soll der Neubau dem Land Berlin als Mieter zur Verfügung stehen.

Der Neubau war nötig geworden, weil das bisherige Dienstgebäude des Landeslabors in Berlin-Mitte einen erheblichen Sanierungsstau aufweist und nicht mehr den aktuellen Anforderungen an einen modernen Laborbetrieb gewachsen ist. Auf Grundlage von wirtschaftlichen Gesichtspunkten entschied sich das Land Berlin für den Neubau im Rahmen einer langfristigen Anmietung. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Projekts liegt bei 83,5 Mio. EUR. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf 155,9 Mio. Euro.

„Dank des Neubaus hat das LLBB den Raum, seine Aufgaben zukunftsorientiert wahrzunehmen. Mit dem heutigen Richtfest ist ein wichtiger Schritt Richtung Fertigstellung vollzogen. Die BIM wird dabei ihren Beitrag leisten, dass das Projekt weiterhin erfolgreich läuft,“ so Sven Lemiss, Geschäftsführer der Berliner Immobilienmanagement GmbH.

BIM für familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet

22.06.2017

Eine zukunftsorientierte und familienbewusste Personalpolitik ist seit Jahren fester Bestandteil der Unternehmenskultur der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH. Im Zuge dessen ließ sich die Landestochter bereits 2012 von der berufundfamilie Service GmbH, einer Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, zertifizieren. Am 20. Juni wurde die BIM nun erneut mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Romy Steinmann, Bereichsleiterin Personal & Organisation bei der BIM, nahm die Auszeichnung stellvertretend von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig entgegen.

Gemeinsam Wege zu finden, die ein gutes Arbeiten sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen, ist der Anspruch, den die BIM an sich stellt. Deshalb möchte das Landesunternehmen seine rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Vereinbarung von Arbeit und Familie unterstützen, wobei stets  Platz für individuelle Lösungen gelassen wird. So bietet die BIM unter anderem umfassende Beratungs-, Informations-, Betreuungs- und Vermittlungsangebote für Beschäftigte mit Familienaufgaben wie beispielsweise Kinderbetreuung oder Angehörigenpflege an. Zudem haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, individuelle Teilzeitmodelle, die auf ihre Familiensituation zugeschnitten sind, in Anspruch zu nehmen und können im Falle eines Betreuungsengpasses auf den BIM Familienservice pme oder Eltern-Kind-Büros in Anspruch nehmen.

Palais am Festungsgraben

25.04.2017

Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren

Das Palais am Festungsgraben hat eine abwechslungsreiche und bedeutende Geschichte hinter sich. Das Land Berlin und die BIM wollen nun dafür sorgen, dass auch die Zukunft dieses wunderbaren und zentralen Gebäudes gesichert wird.

Zu diesem Zweck führt die BIM ab dem 1. Quartal 2017 ein Interessenbekundungsverfahren durch. Bis zum 06.10.2017 können alle Interessierten ihre Nutzungsideen und eine erste konzeptionelle Ausarbeitung bei der BIM einreichen. Im Anschluss werden das Land Berlin und die BIM die eingereichten Nutzungsvorschläge im Rahmen einer Arbeitsgruppe mit Vertretern der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der Senatskanzlei, des Landesdenkmalamtes und des Bezirksamtes Mitte von Berlin auswerten und die weitere Vorgehensweise festlegen.

Weitere Informationen zum Interessenbekundungsverfahren finden Sie hier:
Exposé und Aufforderung zur Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren

Umsetzung einer Fördermaßnahme mit Mitteln der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)

13.04.2017

Im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie führt die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH in der Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule in der Steinmetzstraße 79, 10783 Berlin, eine mit 90 Prozent GRW-Fördermitteln finanzierte Maßnahme durch.

Im Rahmen dieser Maßnahme werden bisher nicht erschlossene Unterrichtsräume in ein lokales Rechnernetz (LAN) eingebunden sowie zehn Klassenräume mit interaktiven Whiteboards und Beamern ausgestattet. So wird eine moderne IT-Struktur geschaffen.

Als Fördermittelgeber fungiert dabei die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Die voraussichtliche Fertigstellung wird Ende Mai 2017 sein.