Kompetenzbereich: Maßstäbe setzen

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Erich Kästner
Hans-Ulrich Löser

Maßstäbe zu setzen und für Mitarbeiter ein Vorbild zu sein ist ein hoher Anspruch und gerade deshalb treibt er mich an. Konkret bedeutet das, ein Mehr an Einsatz tatsächlich zu zeigen, ein Mehr an vertrauensvoller Kommunikation zu praktizieren und ein Mehr an Bereitschaft, sich zu verbessern, vorzuleben. Das kann man nur mit Tun erreichen, nicht allein mit Reden.

Hans-Ulrich Löser (Leiter Controlling)

Ein Mensch würde nie dazu kommen, etwas zu tun, wenn er stets warten würde, bis er es so gut kann, dass niemand mehr einen Fehler entdecken könnte.

John H. Kardinal Neum
Erika Wladimirsky

Maßstäbe setzen wir als Führungskräfte nicht nur, wenn wir alles richtig machen, sondern auch, wenn wir zeigen, wie wir mit Fehlern und Grenzen umgehen - auch mit eigenen. Grenzerfahrungen erleben wir im Berufsalltag immer wieder. Sie können zu wertvollen Ressourcen werden, wenn wir bereit sind, daraus zu lernen.
Mir ist wichtig, dass meine Mitarbeiter mit mir jederzeit angstfrei und vertrauensvoll sprechen können und wissen, dass ich sie bei der Lösung eines Problems konstruktiv unterstütze.

Erika Wladimirsky (Teamleiterin im Baumanagement)

Gesunder Menschenverstand ist der Maßstab des Möglichen

Henri-Frédéric Amien
Holger Hetzel

Als Führungskräfte müssen wir Maßstäbe setzen und diese auch vertreten. Dennoch sollte es unser Selbstverständnis sein, diese flexibel und maßvoll Situationen und Verhältnissen anzupassen. Wenn aus Maßstäben unerfüllbare Ansprüche werden, ist niemand geholfen - im Gegenteil. Aus einem Vorbild wird dann schnell eine Karrikatur.

Holger Hetzel (Bereichsleiter Vertrieb)

  • Als Führungskräfte wissen wir um die Wirkung unserer Person. Deshalb achten wir besonders auf unseren Auftritt und unsere Präsenz bei Mitarbeitern und Kunden.
  • Wir legen Wert auf angemessene Kleidung und gute Umgangsformen.
  • An unseren Zielen arbeiten wir mit gesundem Ehrgeiz und fordern von uns selbst mehr als von unseren Mitarbeitern.
  • Mit eigenen Fehlern gehen wir offen um und sorgen für ein Klima, in dem auch Mitarbeiter und Kollegen bereit sind, Fehler zu benennen und daraus zu lernen.
  • Als Führungskräfte erhalten wir Macht durch die Funktion und erreichen Akzeptanz durch unsere natürliche Autorität und Authentizität.
  • Wir strahlen Souveränität aus, behalten in Stresssituationen den Überblick und können in Konflikten unsere Emotionen steuern.
  • Wir reflektieren unser eigenes Handeln, suchen Feedback und nutzen es für die eigene Weiterentwicklung.
Zurück