Artikel teilen

Spatenstich zum Neubau der Freiwilligen Feuerwehr in Schmöckwitz

Mit dem Termin zum Spatenstich am Standort der neuen Freiwilligen Feuerwehr in der Godbersenstraße 31 in Berlin Schmöckwitz beginnt nach zweijähriger Planungszeit heute der offizielle Startschuss für den Neubau. Bevor im Anschluss die Baumaßnahmen anfangen, trafen sich Innensenator Andreas Geisel, der Ständige Vertreter des Landesbranddirektors Karsten Göwecke und Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, zu dem symbolischen Festakt.

Innensenator Andreas Geisel erklärte anlässlich des Spatenstichs: „Die Freiwilligen Feuerwehren sind unverzichtbar für den Bevölkerungsschutz. Sie leben davon, dass sich viele Menschen in unserer Stadt ehrenamtlich mit hohem persönlichen Einsatz engagieren. Ein solches Engagement verdient jeden Tag unsere Wertschätzung. Zu Respekt und Anerkennung gehören auch gute technische Ausstattung und  Wachen, in denen man gerne arbeitet. Ich habe mich in der Vergangenheit immer dafür stark gemacht und werde mich auch in Zukunft weiterhin für Investitionen bei der Feuerwehren starkmachen. Die neue Wache in Schmöckwitz wird den heutigen technischen und räumlichen Anforderungen an eine moderne Feuerwache entsprechen. Ich danke der BIM für die schnelle Umsetzung. Damit kommen wir auf unserem Weg für ein noch sicheres Berlin ein großes Stück voran.“

Zur flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung werden seit 2019 an folgenden Standorten neue Feuer- und Rettungswachen geplant und realisiert: Neubau Feuerwache Hohenschönhausen und Neubau Rettungswache und Freiwillige Feuerwehr Altglienicke.

Um auch die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr (FF) zu erhalten, sind im Rahmen des Sondersanierungsprogramms Ersatzneubauten für folgende FF geplant: Frohnau, Grünau, Tegelort,. Die FF Rauchfangswerder hat bereits einen Ersatzneubau erhalten. Berlins Innensenator betonte, dass auch die Freiwilligen Feuerwehren in Wilhelmshagen, Müggelheim und Mahlsdorf in der nächsten Legislaturperiode mit bedacht werden müssten.

Der Ständige Vertreter des Landesbranddirektors Karsten Göwecke sagte zum heutigen Spatenstich der FF Schmöckwitz: „Heute setzen wir einen weiteren Meilenstein für eine moderne Berliner Feuerwehr. Die Investition in die Gebäudestruktur der Berliner Feuerwehr ist auch immer eine Investition in die Sicherheit dieser Stadt. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schmöckwitz blicken schon jetzt mit großer Freude und Erwartung auf die Fertigstellung ihres neuen Wachgebäudes. Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Beteiligten, die diesen Neubau ermöglichen.“

„Der Spatenstich zum Neubau der Freiwilligen Feuerwehr in Schmöckwitz gehört 2021 für die BIM zu einer Reihe von erfolgreichen Projekten, die wir für die Feuerwehren Berlins erfolgreich umsetzen. In diesem Jahr konnten wir zudem bereits mit der Freiwilligen Feuerwehr in Grünau Richtfest feiern und die Feuerwache am Katzengraben einweihen. Wir freuen uns auf die weiteren Vorhaben“, sagt BIM-Geschäftsführer Sven Lemiss.

Der Neubau der Freiwilligen Feuerwehr wird als modularer Typenbau hergestellt. Die Typenreihe wurde im Rahmen eines Sondersanierungsprogramms für Freiwilligen Feuerwehren entwickelt und enthält standardisierte Typenbauten in verschiedenen Größen. In Schmöckwitz entsteht im Auftrag der Senatsverwaltung für Inneres und Sport neben der eingeschossigen Halle mit drei Stellplätzen ein zweigeschossiger Bürobau mit Metallfassade. Die geplante Geschossfläche beträgt rund 2.000 Quadratmeter. Die Auf- und Zufahrt wird sowohl über die Godbersenstraße als auch über das Adlergestell möglich sein. Bereits im Dezember 2022 soll dann das insgesamt dritte Gebäude aus dem Typenprogramm für die Ersatzbauten der Freiwilligen Feuerwehr durch die BIM fertiggestellt sein. Insgesamt sind berlinweit acht Gebäude geplant. Für den Neubau der Freiwilligen Feuerwehr in Schmöckwitz stehen aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds (SIWANA) 6,1 Mio. Euro zur Verfügung. Der aktuelle Standort befindet sich am Adlergestell 786 und wird nach Inbetriebnahme des neuen Geländes geschlossen. 

(Foto v.l.n.r.: der Ständige Vertreter des Landesbranddirektors Karsten Göwecke, Innensenator  Andreas Geisel und Geschäftsführer der BIM Sven Lemiss)