LED-Beleuchtung spart jährlich 13.500 Tonnen CO2 für Land Berlin

Rahmenvertrag über die zusätzliche Umrüstung in ca. 150 landeseigenen Liegenschaften geschlossen

In ca. 150 Liegenschaften der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) werden bis 2023 rund 350.000 Leuchtmittel auf energiesparende LED-Beleuchtung umgestellt. Darüber hat die B.E.M. Berliner Energiemanagement GmbH (B.E.M.) einen Rahmenvertrag mit einem Gesamtvolumen von 12,5 Mio. Euro geschlossen. Die Unternehmen TGA and more GmbH & Co. KG, SD Energie GmbH und die Bietergemeinschaft EMK-Energie mit Konzept GmbH sind damit beauftragt, die Beleuchtung auf rund 2,4 Mio. Quadratmetern Gebäudefläche auszutauschen. Das spart nach der abgeschlossenen Umrüstung pro Jahr 3 Mio. Euro Kosten, 15 Mio. Kilowattstunden Energie und somit 8.500 Tonnen CO2 ein.

Die Projektentwicklung wird durch das Europäische Finanzierungsinstrument für nachhaltige Energieprojekte von Städten und Regionen (ELENA) gefördert. Das Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) fördert die Investitionskosten des Projektes.

Die Umsetzung erfolgt in vier Schritten: Den Anfang machen 2021 die Schul- und Polizeigebäude. 2022 folgen dann Feuerwachen, Flüchtlingsunterbringungen, Gerichte, Justizvollzugsanstalten und Kulturgebäude. Die Gebäude der Senatsverwaltungen sowie deren nachgeordnete Behörden werden dann im Jahr 2023 umgerüstet.

In einem ersten Schritt veranlasste die B.E.M. von 2018 bis 2020 bereits die Umrüstung auf LED auf 880.000 Quadratmetern der von der BIM verwalteten landeseigenen Gebäude.

In Summe werden 2023 dann alle relevanten von der BIM verwalteten Immobilien über LED-Beleuchtung verfügen und damit insgesamt 13.500 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Artikel teilen