Ob aktuelle Neuigkeiten, Projekte oder Termine – alles was bei der BIM los ist, erfahren Sie hier.

Deutschkurse für Reinigungskräfte

Mehr Teilhabe für Menschen mit Migrationshintergrund und eine bessere Kommunikation zwischen Reinigungskräften und Auftraggeber – Das sollen jetzt Deutschkurse ermöglichen, welche die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in Kooperation mit der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) und der Reinigungsfirma  Peter Schneider seit dem 11. Januar anbietet.

Rund elf Reinigungskräfte aus fünf Ländern erhalten ein Jahr lang einen A1-Deutschunterricht, der von einem Dozenten der Volkshochschule Mitte durchgeführt wird. Die BIM GmbH stellt dafür die Räumlichkeiten zur Verfügung. Zur Pressemitteilung der Senatsverwaltung

Unternehmen

Die BIM macht mit bei "Berlin braucht dich!"

Im Rahmen des Modellprojektes des Beruflichen Qualifizierungsnetzwerks für Migrantinnen und Migranten, kurz BQN Berlin, hat Kardelen Gül, Schülerin der Oberschule in Friedrichshain-Kreuzberg, bei der BIM reingeschnuppert. Während Ihres Praktikums hat Sie viel über die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement erfahren und kann sich gut vorstellen, später mal bei der BIM GmbH anzufangen. Mehr über Ihre Zeit bei uns, können Sie hier lesen.

Karriere

Neue Perspektive für das ICC

Das Internationale Congress Centrum Berlin (ICC Berlin) ist Europas größtes Kongresszentrum und ein prominentes Beispiel der High-Tech-Architektur in Deutschland. Das Land Berlin sucht für dieses städtebaulich markante Gebäude jetzt einen Investor. Gemeinsam starten heute die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) ein Interessenbekundungsverfahren.

Mit dieser europaweiten Ausschreibung sollen Investoren angesprochen werden, die Ideen für ein tragfähiges Nutzungskonzept vorlegen. Die Frist für die Einreichung von Interessenbekundungen läuft bis zum 28. Februar 2019. Zur Pressemitteilung

Immobilien

Größte Photovoltaik-Dachanlange der BIM geht an den Start

Auf dem Weg zur klimaneutralen Hauptstadt hat die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) mit der Inbetriebnahme einer neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach der Justizvollzugsanstalt Plötzensee einen nächsten Meilenstein erreicht. Mit rund 839 kWp (maximale Leistung in Kilowattstunden) ist sie die größte Dachanlage im Portfolio der BIM und landet damit sogar auf Platz 8 der größten PV-Anlagen in ganz Berlin. 430 Tonnen CO2 pro Jahr können somit in dem vom Energie- und Umweltmanagement der BIM geleiteten Projekt eingespart werden.

Insgesamt 3.107 Solarmodule mit einer Leistung von je 270 Watt liefern der JVA ab sofort rund 717.000 kWh sauberen Solarstrom pro Jahr. Das entspricht ungefähr dem Bedarf von 400 Berliner Haushalten. Die PV-Anlage Plötzensee setzt sich aus fünf Teilanlagen auf einer Fläche von ca. 6.700 Quadratmetern zusammen. Sie ist bereits die 115. Anlage im Portfolio der BIM.

Welchen Beitrag die BIM darüber hinaus für den Klimaschutz leistet, erfahren Sie HIER.

Umwelt

Neues Konzept für Marinehaus am Köllnischen Park

Das seit mehr als 20 Jahren leer stehende Marinehaus am Köllnischen Park 4 in Mitte soll zu neuem Leben erweckt werden. Zu diesem Zweck initiierte die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) einen Architektenwettbewerb, dessen Gewinner nun gekürt wurde. Der Siegerentwurf des Architekturbüros ADEPT aus Kopenhagen entwickelt das Gebäude als Haus-im-Haus-Prinzip.

Nach derzeitigem Planungsstand sollen die Bauarbeiten im Marinehaus Ende 2022 beginnen und rund 3 Jahre dauern. Die Planungen zur Sanierung und Modernisierung des Märkischen Museums werden parallel dazu laufen. Auch hier ist der Baubeginn für 2022 vorgesehen. Das Museum wird für die geplante Bauzeit schließen. Die Kosten für das gesamte Bauprojekt liegen bei 65 Millionen Euro und werden aus Mitteln des Bundes, des Landes Berlin und der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert. Zur Pressemitteilung

Foto: ADEPT

Immobilien

Rathausumfeld Wedding mit neuem Look

Das neugestaltete Umfeld am Rathaus Wedding soll Anwohnern eine neue Aufenthaltsqualität bieten. Für rund 4,5 Mio. Euro wurde in den letzten sechs Jahren der Stadtplatz an der Müllerstraße, ein Baumhain entlang des alten Rathauses, ein „Lesegarten“ als erweiterter Lese- und Aufenthaltsbereich sowie eine grüne Erholungsfläche in Richtung Genter Straße gebaut.

Die rund 14.000 Quadratmeter große Platzfläche wurde am 12. November in Anwesenheit von Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen (Die Linke) sowie BIM-Geschäftsführer Sven Lemiss eingeweiht. Die BIM GmbH war u. a. für die Erstellung der Platzordnung verantwortlich, wirkte an den Auslobungsunterlagen mit und stellte einen Sachpreisrichter. Zudem finanzierte sie mit 15.000 Euro die auf dem Rathausvorplatz errichtete Erinnerungsstele für die NS-Widerstandskämpfer Elise und Otto Hampel und übernimmt deren Wartung und Pflege. Auch für die Instandhaltung und -setzung des Lesegartens ist die BIM zuständig.

Eine Umgestaltung des Rathausumfeldes war nötig geworden, da der in den 1960er Jahren angelegte Rathausvorplatz hinsichtlich seiner Ausstattung, seines Erscheinungsbildes und seiner eingeschränkten Nutzbarkeit nicht mehr modernen Ansprüchen entsprach.

Foto: ANNABAU Architektur und Landschaft GmbH

Projekte