Demokratiefest am 21. Mai

18.05.2016

Am Samstag, 21. Mai 2016 zwischen 11 und 16 Uhr lädt die Berliner Landeszentrale für politische Bildung alle interessierten Berliner und Berlinerinnen zum „Demokratiefest“ ins Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24. Ein vielseitiges Programm mit Gesprächsrunden, Filmen, Workshops, Ausstellungen, Musik, kulturellen Beiträgen und vielem mehr erwartet die Besucherinnen und Besucher. Auch die BIM ist mit vor Ort und unterstützt das Kulturprogramm.

BIM zu Gast beim 14. Nachhaltigkeitsforum der HWR

11.05.2016

Welche Rolle spielen gesellschaftliches Engagement, umweltfreundliches Verhalten und Fairness gegenüber Marktpartnern bei der Rekrutierung und Bindung von Mitarbeiter/innen? Auf dem 14. Nachhaltigkeitsforum des Instituts für Nachhaltigkeit (INa) der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin stand am 10. Mai 2016 zur Debatte: „Macht CSR Arbeitgeber attraktiv?“ Als Praxispartner des Forschungsprojekts „MitCSR – Mitarbeiter/innen finden und binden“ war die BIM eingeladen, ihre CSR-Aktivitäten vorzustellen.

Vom Gefängnis zum Raum für Kultur

29.03.2016

Was bis 1964 als Frauenhaftanstalt Tiergarten bzw. Justizvollzugsanstalt Düppel und anschließend als Freigängerhaus der JVA Düppel genutzt wurde, erfährt bald eine neue Nutzung: Cerstin Richter-Kotowski, Kulturstadträtin von Steglitz-Zehlendorf, und Holger Hetzel, Leiter Vertrieb der BIM, übergaben heute die Schlüssel für das Gebäude in der Söhtstraße 7 in Lichterfelde an Jochen Hahn. Er wird das Gebäude künftig für seine Hahn Produktion GmbH - Gesellschaft für Theater, Management, Kulturaustausch - nutzen.

Das in einer malerischen Villenkolonie gelegene Gebäude aus dem Jahr 1906 ist denkmalgeschützt, entspricht sein baulicher Zustand doch größtenteils dem ursprünglichem Bestand. Insgesamt rund 650 m2 Gebäudefläche umfassen einen Verwaltungsbereich im vorderen Teil des Gebäudes, im hinteren Teil befindet sich der ehemalige Zellentrakt mit 53 Zellen. Zuletzt wurde die leerstehende Haftanstalt für Filmaufnahmen zwischengenutzt.

Wir. Ihr. Gemeinsam.

15.03.2016

Heute fällt der Startschuss für den Verkauf von vier Grundstücken im Berliner Stadtbezirk Schöneberg. Die Baugrundstücke unter dem Namen Schöneberger Linse liegen unweit des S-Bahnhofs Südkreuz und werden in sogenannten Konzeptverfahren angeboten. Konzeptverfahren sind ein Instrument der "Transparenten Liegenschaftspolitik" des Landes. Hierbei erhält nicht der Meistbietende den Zuschlag, sondern der Interessent mit dem besten Nutzungs- und Bebauungskonzept.

Für die zwei ca. 550 m2 großen Areale mit dem Namen "Wir" werden Baugruppen gesucht. Das Objekt "Ihr" ist etwa 1.180 m2 groß und wird an eine Wohnungsbaugenossenschaft vergeben. Um das ca. 1.820 m2 große Grundstück "Gemeinsam" können sich soziale Träger bewerben.

Schöneberg genießt den Ruf eines bunten, vielfältigen und geschichtsträchtigen Wohnbezirks, in dem Erlebnis und Erholung gleichermaßen möglich sind. Das Gebiet Schöneberger Linse wird sich in den nächsten Jahren zu einem urbanen Stadtquartier mit hohem Wohnanteil und hervorragender Lagegunst entwickeln.

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH wurde 2003 als 100-prozentige Tochtergesellschaft des Landes Berlin gegründet. Seit dem 1. März 2015 sind die Aufgaben von Liegenschaftsfonds GmbH & Co. KG und BIM zusammengelegt. Im Auftrag des Landes Berlin ist die Gesellschaft für Vermietung, Bewirtschaftung und Verwertung von insgesamt ca. 4.500 landeseigenen Immobilien verantwortlich.

Weitere Informationen und alle Exposés finden Sie auf unserer Homepage.

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Warschauer Straße 41/42 • 10243 Berlin
Tel.: +49 (0)30 90 166 1612 • Fax: +49 (0)30 90 166 1667
presse@bim-berlin.de • www.bim-berlin.de

Berliner Landeszentrale für politische Bildung bezieht Amerika Haus

24.02.2016

In Anwesenheit von Bildungssenatorin Sandra Scheeres feierte die Berliner Landeszentrale für politische Bildung heute den Bezug ihres neuen Standorts in der Hardenbergstraße. 

Die BIM hatte zuvor in rund 14-monatiger Bauzeit die rund 1.000 m2 Fläche im Amerika Haus für insgesamt 1,5 Millionen Euro ausgebaut und sowohl die Anforderungen an einen transparenten und offenen Publikumsverkehr im Vorderhaus als auch ausreichend Büro- und Seminarflächen im nachgelagerten Anbau umgesetzt. Die neu errichtete verglaste Brückenverbindung verbindet das Besucherzentrum im Hauptgebäude mit dem dahinterliegenden Anbau.Der Umzug der Landeszentrale war notwendig geworden, weil der jetzige Standort An der Urania 4-10 aufgegeben wird.