Pressemitteilungen

Die BIM ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen des Landes Berlin und bewirtschaftet überwiegend landeseigene Immobilien. Daraus resultiert für die Gesellschaft eine besondere Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit und der Presse.

An dieser Stelle informieren wir Sie durch unsere Pressemitteilungen über alle herausragenden Ereignisse im Geschäftsbereich der BIM. Falls Sie weiterführende Fragen haben, ein Hinter-grundgespräch wünschen oder Bildmaterial zu unseren Immobilien benötigen, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Kommunikation & Marketing
Tel.: +49-30-90 166 1612
Fax: +49-30-90 166 1667
E-Mail: presse@bim-berlin.de

Klimaschutzvereinbarung 2.0 – eine starke Tochter für Berlins Klimaziele

27.07.2016

Berlins Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, Christian Gaebler, und Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), unterzeichneten heute im Konzerthaus Berlin feierlich eine neue Klimaschutzvereinbarung (KSV). Darin verpflichtet sich die BIM zu einer deutlichen Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 30.000 Tonnen bis Ende des Jahres 2025. „Die Höhe der Einsparungen orientiert sich an unseren klimapolitischen Zielen“, sagte Staatssekretär Gaebler. „Die landeseigene BIM ist mit ihrem großen Bestand an öffentlichen Gebäuden ein wichtiger Partner bei der Erreichung der Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 durch Reduzierung des Energie- und Wärmeverbrauchs.“

Die neue, ab 2016 gültige KSV zwischen der BIM und dem Land Berlin löst die erste KSV aus dem Jahr 2009 ab. Wesentliches Ziel der ersten KSV war die Senkung der CO2-Emissionen im damals von der BIM bewirtschafteten Gebäudebestand um insgesamt 21 Prozent im Zeitraum von 2009 bis 2015. Das entspricht rund 23.000 Tonnen CO2. „Wir sind stolz, dass wir unser ambitioniertes Ziel erreicht und damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung klimaneutrales Berlin getan haben. Mehr als 500 größere und kleinere Maßnahmen haben wir dazu umgesetzt“, so Sven Lemiss.

Für die Zielerreichung der neuen KSV sieht die BIM insbesondere im Wärmeverbrauch noch zusätzliche Einsparpotenziale, die unter anderem durch die Nutzung von intelligenten Regelungssystemen erschlossen werden können. Zudem sollen weitere Blockheizkraftwerke (BHKW) zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme zum Einsatz kommen. Aber auch durch den Einsatz innovativer LED-Technik gibt es Ansatzpunkte für einen deutlich reduzierten Stromverbrauch. Durch die Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 sollen weitere Einsparmöglichkeiten erkannt und noch systematischer umgesetzt werden.

Die Maßnahmen der ersten KSV umfassten unter anderem den Einsatz von regenerativen Energien und Contracting-Vorhaben. So wurden 47 Photovoltaikanlagen auf den Dächern landeseigener Immobilien errichtet, die zusammen Strom für rund 1.000 Drei-Personen-Haushalte erzeugen. Damit können 2.200 Tonnen CO2  eingespart werden. Zusätzlich hat die BIM sieben Solarthermieanlagen zur Unterstützung der Heizungsanlagen beziehungsweise der Warmwasserbereitung errichtet. In sieben Liegenschaften der Polizei und Feuerwehr wurden BHKW in Heizungssysteme eingebunden. Durch diese gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme wurden ca. 1.600 Tonnen CO2 eingespart. Hinzu kommen noch 13 BHKW im Zusammenhang mit Wärmeliefer-Contracting-Verträgen oder Energiesparpartnerschaften. Zudem wurden diverse kleinere und größere Sanierungs- und Effizienzmaßnahmen umgesetzt, die zur Erreichung des gesteckten Zieles beitrugen.

Das Portfolio der BIM hat sich in den letzten Jahren sukzessive vergrößert, sodass die neue KSV dem übergeordneten Ziel der Umweltverträglichkeit und Energieeinsparung für das erweiterte Portfolio (Stand 2014) Rechnung trägt. Dazu gehören inzwischen auch Justizvollzugsanstalten sowie weitere berufsbildende Schulen und Kultureinrichtungen.

Die Wahl des Veranstaltungsorts wurde auch nicht dem Zufall überlassen und hat einen ganz besonderen Hintergrund: Die BIM hat im vergangenen Jahr die Beleuchtung im Konzerthaus auf LED umgerüstet. Die Baukosten wurden zur Hälfte durch Fördergelder aus dem Umweltentlastungsprogramm (UEP II) subventioniert. Die Energieeinsparung bei der Beleuchtung des Konzerthauses liegt nun bei ganzen 80 Prozent, wobei jährlich 221 Tonnen weniger CO2 ausgestoßen werden. Bei einer jährlichen Betriebskosteneinsparung von etwa 70.000 € amortisiert sich die Investition von rund 480.000 € bereits innerhalb von rund sieben Jahren.

Die BIM wurde 2015 mit dem Liegenschaftsfonds Berlin zusammengelegt und bewirtschaftet, verkauft und verwertet im Auftrag des Landes Berlin rund 4.500 landeseigene Immobilien in der ganzen Stadt.

 

Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie über:

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH      

Warschauer Straße 41/42 • 10243 Berlin                     

Tel.: +49 (0)30 90 166 2166 • Fax: +49 (0)30 90 166 1667                                 

presse@bim-berlin.dewww.bim-berlin.de

Berliner Verwaltung startet in europaweiten Energiesparwettbewerb save@work

25.04.2016

Berlin hat sich das Ziel gesetzt bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden, die Berliner Verwaltung soll bereits im Jahr 2030 klimaneutral arbeiten. Dass es auf dem Weg dorthin auch auf jeden Einzelnen ankommt, zeigt die Berliner Verwaltung mit Ihrer Teilnahme am europäischen Energiesparwettbewerb save@work - Der Energie­sparwettbewerb in unseren Büros. MitarbeiterInnen aus Berliner Verwaltungsgebäuden und Universitäten stellen sich der Herausforderung. Sie treten an, um in einem Jahr möglichst viel Strom und Heizenergie einzusparen. Der Fokus liegt dabei auf einem geänderten Nutzerverhalten und geringinvestiven Maßnahmen.

save@work bildet einen Baustein auf dem Weg zu einer klimaneutralen Verwaltung und hilft den Energie­verbrauch in landeseigenen Gebäuden zu reduzieren und die Vorbildfunktion der öffentlichen Hand wahrzu­nehmen.

"Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe", sagte Umweltstaatssekretär Christian Gaebler zu Beginn des Wettbewerbs. "Auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Berliner Verwaltung sind alle gefragt. Wir gehen mit gutem Beispiel voran und übernehmen eine Vorbildfunktion für andere Bereiche. Gemeinsam mit save@work wollen wir das Thema Klimaschutz in das Bewusstsein rücken und zur aktiven Umsetzung unserer klimapolitischen Ziele beitragen", so Christian Gaebler.

Um die Energiesparpotentiale zu heben, werden in allen teilnehmenden Gebäuden Energieteams gebildet. Die Energieteammitglieder werden in einem Workshop zum Thema Energiesparen am Arbeitsplatz geschult, gemeinsam werden Maßnahmen und Aktionen zum Energiesparen identifiziert. Innerhalb eines Jahres haben die MitarbeiterInnen dann die Möglichkeit, ihr Wissen umzusetzen und in ihrem Arbeitsalltag einen Beitrag zum Energiesparen zu leisten. Oft sind es kleine Veränderungen, wie z. B. die Abschaltung von PC und Druckern zum Feierabend zur Vermeidung von Standby-Verbräuchen oder die Überprüfung der Heizungseinstellungen, die bei konsequenter Anwendung in der Summe zu Einsparungen von 5-10 % führen können.

Am Ende des Wettbewerbs werden die Ergebnisse ausgewertet. Das Gebäude, das die höchsten Einsparungen erzielt hat, wird Berliner Energiespar-Champion und tritt an um den Titel als europäischer Gewinner des save@work Wettbewerbs.

Gewinnen werden am Ende alle: Der Energieverbrauch wird verringert, unnötiger CO2-Austoß vermieden und Kosten eingespart.

save@work wird finanziert durch das EU-Förderprogramm "Horizon 2020". 180 Bürogebäude aus neun Ländern: Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Lettland, Schweden und Großbritannien nehmen teil. In Deutschland erfolgt die Umsetzung unter Leitung der Beratungs- und Servicegesellschaft für Umwelt B.&S.U mbH, in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH.

Wir. Ihr. Gemeinsam.

15.03.2016

Heute fällt der Startschuss für den Verkauf von vier Grundstücken im Berliner Stadtbezirk Schöneberg. Die Baugrundstücke unter dem Namen Schöneberger Linse liegen unweit des S-Bahnhofs Südkreuz und werden in sogenannten Konzeptverfahren angeboten. Konzeptverfahren sind ein Instrument der "Transparenten Liegenschaftspolitik" des Landes. Hierbei erhält nicht der Meistbietende den Zuschlag, sondern der Interessent mit dem besten Nutzungs- und Bebauungskonzept.

Für die zwei ca. 550 m2 großen Areale mit dem Namen "Wir" werden Baugruppen gesucht. Das Objekt "Ihr" ist etwa 1.180 m2 groß und wird an eine Wohnungsbaugenossenschaft vergeben. Um das ca. 1.820 m2 große Grundstück "Gemeinsam" können sich soziale Träger bewerben.

Schöneberg genießt den Ruf eines bunten, vielfältigen und geschichtsträchtigen Wohnbezirks, in dem Erlebnis und Erholung gleichermaßen möglich sind. Das Gebiet Schöneberger Linse wird sich in den nächsten Jahren zu einem urbanen Stadtquartier mit hohem Wohnanteil und hervorragender Lagegunst entwickeln.

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH wurde 2003 als 100-prozentige Tochtergesellschaft des Landes Berlin gegründet. Seit dem 1. März 2015 sind die Aufgaben von Liegenschaftsfonds GmbH & Co. KG und BIM zusammengelegt. Im Auftrag des Landes Berlin ist die Gesellschaft für Vermietung, Bewirtschaftung und Verwertung von insgesamt ca. 4.500 landeseigenen Immobilien verantwortlich.

Weitere Informationen und alle Exposés finden Sie auf unserer Homepage.

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Warschauer Straße 41/42 • 10243 Berlin
Tel.: +49 (0)30 90 166 1612 • Fax: +49 (0)30 90 166 1667
presse@bim-berlin.de • www.bim-berlin.de

Berlin realisiert 50 neue Photovoltaikanlagen bis Ende 2017

11.01.2016

Im Land Berlin werden bis Ende 2017 mehr als 50 neue Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Liegenschaften entstehen. Dies ist ein Ergebnis des Konzessionsvertrages zwischen dem Hamburger Ingenieurbüro Averdung Ingenieurgesellschaft mbH und dem Sondervermögen des Landes Berlin (SILB), vertreten durch die BIM Berliner Immobilien Management GmbH (BIM). In den letzten zwei Jahren sind bereits – im Rahmen der Zusammenarbeit – 16 PV-Anlagen ans Netz gegangen. Die Anlagen befinden sich auf Oberstufenzentren, Feuerwehrgebäuden, Polizeigebäuden sowie Verwaltungsgebäuden im Großraum Berlin und erweitern das PV-Anlagen-Portfolio der BIM auf ca. 70 PV-Anlagen.

Die Änderung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) und die damit einhergehende EEG-Umlagepflicht auf Eigenversorgung stellt eine große Herausforderung in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Anlagen dar. Bei der Auswahl der Liegenschaften im SILB wurde daher auf eine möglichst hohe Eigenverbrauchsquote geachtet.

Seit 2015 - bis Ende 2017 - stehen im SILB weitere Flächen mit einer potenziellen solaren Gesamtanlagennennleistung von ca. 2,8 MW im Fokus. Damit wird die BIM das PV-Portfolio im SILB signifikant ausweiten und sich mit einer maßgeblichen jährlichen CO2-Einsparung am Klimaschutz des Landes Berlin beteiligen. Langfristig soll Berlin zu einer klimaneutralen Stadt werden.

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH wurde 2003 als 100-prozentige Tochtergesellschaft des Landes Berlin gegründet. Seit dem 1. März 2015 sind die Aufgaben von Liegenschaftsfonds GmbH & Co. KG und BIM zusammengelegt. Im Auftrag des Landes Berlin ist die Gesellschaft für Vermietung, Bewirtschaftung und Verwertung von insgesamt ca. 4.500 landeseigenen Immobilien verantwortlich.

Weitere Informationen und Bildmaterial gerne über:

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH 
Warschauer Straße 41/42 • 10243 Berlin    
Tel.: +49 (0)30 90 166 1612 • Fax: +49 (0)30 90 166 1667    
presse@bim-berlin.dewww.bim-berlin.de

Averdung Ingenieurgesellschaft mbH
Heinrichstraße 11 • 22769 Hamburg
Tel.: +49 (40) 485 0969-0 •  Fax +49 (40) 485 0969-60
berlin-solar@ing-averdung.dewww.ing-averdung.de

Feierliche Grundsteinlegung für Schulneubau der Landespolizeischule Berlin

03.12.2015

Für einen Neubau der Landespolizeischule auf dem Gelände der Direktion 2 in der Charlottenburger Chaussee 67 in Spandau wird heute der Grundstein gelegt. Finanzstaatssekretärin Dr. Margaretha Sudhof, Polizeipräsident Klaus Kandt und Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, geben den Startschuss für das rund 7.000 m2 große Gebäude mit 110 m Länge, das künftig rund 1.500 Schülern und Lehrern Platz bieten wird.

Der viergeschossige Bau wird im Zuge der Erhöhung der Ausbildungskapazitäten an der Landespolizeischule für insgesamt rund 13 Mio. Euro als Stahlbeton-Skelettbau in Fertigteilbauweise errichtet. Der Einzug ist für September 2016 geplant. Die Bedarfsplanung entspricht dem zeitlichen Einstellungsverlauf. Die Ausbildungsspitze wird ab dem Frühjahr 2018 erreicht. Ab diesem Zeitpunkt befinden sich dann vor Ort 65 Klassen für ca. 1.500 Nachwuchskräfte des mittleren Polizeidienstes und 34 Studiengruppen mit ca. 1.000 Studenten und Studentinnen des gehobenen Polizeidienstes in der Ausbildung.

Die BIM, die das Gelände seit 2007 verwaltet, hat dort bereits 2009/10 den benachbarten Neubau (Haus 25) in Modulbauweise errichtet. Zudem wird derzeit der Neubau einer Sporthalle (Haus 5) auf dem Gelände geplant.

Finanzstaatssekretärin Dr. Margaretha Sudhof: "Ich beglückwünsche die Berliner Polizei zu diesem Bauvorhaben. Hier entsteht bald eine attraktive und moderne Ausbildungsstätte für den Polizeinachwuchs. Damit reagiert das Land Berlin auch auf das anhaltende Bevölkerungswachstum. Insbesondere die Vollzugsbereiche von Polizei und Feuerwehr hat der Senat von Berlin als einen Schwerpunkt bei der Politik der Wachsenden Stadt festgelegt. Wir investieren damit zudem in die Köpfe der jungen Menschen."

"Dieser Neubau steht für eine moderne Polizeiausbildung. Wir haben heute einen Meilenstein auf dem Weg für neue Standards erreicht", sagt Polizeipräsident Klaus Kandt.

"Es ist ein sportliches Unterfangen, dieses wichtige Bauobjekt in weniger als einem Jahr fertig zu stellen", so Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH. "Wir freuen uns sehr, dass die Polizei uns das Vertrauen schenkt und wir das Projekt gemeinsam umsetzen. Unser Anspruch ist es, diesem gerecht zu werden. Und das werden wir."

Das neue Gebäude soll deshalb Räume für Lehrpersonal und weitere Räumlichkeiten für die notwendige Logistik wie Arbeitsplätze für die Waffen und Geräte, Lager, Waffenkammer, Waffenreinigungsraum enthalten. Auch Teeküchen, Technikräume, WC-Anlagen, Kopierräume sowie ein Ruheraum sind erforderlich.

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) ging 2015 aus der Zusammenlegung von Liegenschaftsfonds Berlin und BIM hervor. Im Auftrag des Landes ist sie für Vermietung, Bewirtschaftung, Optimierung und Verkauf von insgesamt ca. 4.500 landeseigenen Immobilien verantwortlich.

Weitere Informationen und Bildmaterial gerne über:

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Warschauer Straße 41/42 • 10243 Berlin
Tel.: +49 (0)30 90 166 1612 • Fax: +49 (0)30 90 166 1667
christian.breitkreutz@bim-berlin.de • www.bim-berlin.de